Kritik - zur Diskussion:

Betr. "Schüssler-Salze"

Wenn man sich wie ich seit längerem intensiv mit der praktischen Anwendung von Mineralstoffen für die menschliche Ernährung befasst, kann es nicht ausbleiben, dass man auf "Mineralstoffe nach Dr. Schüssler" stößt oder von den Klienten in der Ernährungsberatung gestoßen wird. In den letzten Jahren haben auch Heilpraktiker und Apotheker entdeckt, dass sie damit beim Patienten/Kunden gut ankommen.

Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler lebte von 1821-1898, praktizierte zunächst (in Oldenburg) als Homöopath, bis er begann sich allein auf die 12 verdünnten Mineralsalze zu konzentrieWas jedoch den wenigsten Benutzern bekannt sein dürfte ist, dass deren Verdünnung z.T. homöopathischen Mitteln gleicht. Er verwendete bis auf zwei Ausnahmen die Verdünnung "D6", sonst "D12" (s. unten).

Ist es berechtigt, bei solchen Verdünnungsverhältnissen überhaupt noch von "Mineralstoffen" oder "Salzen" zu sprechen? Ich meine eindeutig: Nein. Wenn auch nichts dagegen spricht, sich Spuren gewöhnlicher Mineralstoffe vermischt mit gewöhnlichem Milchzucker einzuverleiben und dafür relativ viel Geld auszugeben, sollte doch mit der Sprache etwas sorgsamer umgegangen werden - schon, um die "richtigen" Mineralstoffe zu respektieren, die bekanntlich eindeutige Wirkungen oder Nebenwirkungen hervorbringen und deshalb ab bestimmten Dosierungen nicht verkauft werden dürfen. Schüssler-Salze sind von solchen Einschränkungen befreit, weil sie "keine Belastung für den Organismus darstellen", was kaum wundert, denn nichts kann auch nicht belasten, außer den Geldbeutel ...

Nicht nur Apotheker widersprechen mir, wenn ich so etwas (zu) laut ausspreche - bis heute hat aber keiner der Heilpraktiker oder Apotheker sein Versprechen eingelöst, mir eine Studie zu zeigen, in der die den Milchzucker-Tabletten mit Namen "Schüßler" zugeschriebenen Wirkungen bestätigt werden. Ich würde auch fast jede Wette eingehen, dass dies in der wissenschaftlich geforderten Klarheit (doppelblind, plazebokontrolliert, randomisiert) nicht gelingt. Was den homöopathischen Mitteln nicht gelingt, kann auch den umbenannten Vettern nicht gelingen.

Viele Verbraucher (und Fachleute) haben keine Vorstellung, was die in der Homöopathie und bei den "Schüssler Salzen" verwendeten Verdünnungen bedeuten - daher eine kleine Aufklärungs-Rechnung:

D6

bedeutet, dass ein Gramm Mineralstoff/Wirkstoff in 1000kg Milchzucker gemischt werden.

Bei D12

beträgt das Verhältnis ein Gramm in eine Million Tonnen (!) Milchzucker.

 

Copyright: Werner Winkler, 7/2004, Alle Rechte vorbehalten